Französische Bulldogge

  • 

Geschlecht: männlich
  • 
Farbe: weiß/schwarz
  • 
Schulterhöhe: 36 cm

  • Gewicht:12,9 kg

  • Geburtsdatum: 09.12.2011

  • Im Tierheim seit: 27.02.2017
  • 
HTV-Nummer: 195_A_17
  • hat einen guten Grundgehorsam
  • 
kennt Katzen
  • 
kann allein bleiben (Hunde dürfen nicht länger als vier Stunden alleine bleiben)
  • 
stubenrein
  • 
kennt Autofahren



Hugo musste leider ins Tierheim ziehen, da sein Halter erkrankt ist. Er bringt eine gute Grunderziehung mit.
 Die Französische Bulldogge ist zu jedem lieb und freundlich und zeigt sich von ihrer besten Seite. Bei dem rassetypischen Dickschädel braucht Hugo allerdings konsequente Menschen, die sich nicht unterbuttern lassen und ihm klare Regeln setzen. Sonst könnte es sein, dass er auch mal versucht, seinen Willen durchzukriegen. 

Insgesamt ist Hugo ein sehr relaxter Zeitgenosse, der kürzere und ruhigere Gassirunden deutlich vorzieht. Für einen kleinen Spaß ist Hugo immer zu haben und beim Rumalbern hüpft er auch mal durch den Auslauf.

 Leider bringt seine Rasse einige Probleme mit sich: Durch die viel zu kurz gezüchtete Nase hat Hugo Probleme, Luft zu bekommen. Zu großen Anstrengungen an warmen Tagen ist Hugos Körper nicht geeignet. Die neuen Halter sollten Rücksicht nehmen. 
Zudem erhält Hugo spezielles Futter, da er sonst Hautprobleme bekommt.
 Habt ihr ein schönes Plätzchen auf dem Sofa für den Herren frei? Gute Laune ist mit einem solchen Quatschkopf an der Seite garantiert!

Anmerkung: Diese Hunderasse entstammt leider einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten. 
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass diese auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist. Circa 90 Prozent können nur durch einen Kaiserschnitt zur Welt kommen. Überdurchschnittlich viele Welpen werden tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren.
 Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Diese lehnen wir ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.

MyDog – der HundeBlog unterstützt bei dieser Vermittlung das Tierheim Süderstraße, Süderstraße 399, 20537 Hamburg, Telefon: 040 – 211 106-0

linie-quer_groß-NEU