Inselmädchen

Hin und weg zu sein, gelingt im Hundeurlaub auf der ostfriesischen Insel Langeoog ganz leicht. Wir haben die Ferien in einer unglaublich fellnasenfreundlichen Unterkunft genossen. Möchtest du mit deinem Vierbeiner auch „Meer erleben“? Hier zeigen wir dir einen unserer „Lieblingsplätze mit Hund“ und verraten ein paar Tipps, damit der gemeinsame Ausflug unvergessliche Erlebnisse bietet!

Dank des weitläufigen Sandstrandes und der großzügigen 1.500 Sonnenstunden pro Jahr ist das kleine Eiland ein Sehnsuchtsort für alle, die Erholung und Entschleunigung suchen. Beides findet man in diesem autofreien Urlaub bestimmt. Das berühmte »Inselgefühl« macht sich bereits auf der Fähre ab Bensersiel bemerkbar. Schweres Gepäck gibt man ab, bevor es an Bord geht. So können Passagiere die knapp 30-minütige Schifffahrt in vollen Zügen genießen. Bei freundlichem Wetter am besten auf dem offenen Deck – da kann die Fellnase eine frische Brise schnuppern. Ein Maulkorb ist allgemein nicht nötig, eine Liegedecke ist generell gemütlich …

Auf dieser Nordseeinsel sind Hunde herzlich willkommen

Vom Langeooger Hafen erreichen Fahrgäste per Inselbahn (im Fährticket inklusive) den Ortskern, wo die Koffer in Empfang genommen werden. Der Einstieg in den Bummelzug ist ebenfalls für Vierbeiner möglich. Wer mag, kann auch etwa 30 Minuten Gassi bis ins Zentrum gehen. Zu Fuß wandert man entlang dieser Strecke u. a. durch ein idyllisches Waldstück. Mit beladenen Bollerwagen machen sich die Besucher auf in ihre Unterkünfte. Wir hatten Glück, Gäste im Inselmädchen zu sein: Direkt an den Dünen bietet das gepflegte Domizil großartige Ferienwohnungen mit »Wau-Effekt«.

Inselmädchen

Die Mieteinheiten Lütt Heaven, Sandkiste sowie Düne 11 – diese war unser Zuhause für 4 Personen plus 1 Hund – sind durch den Deutschen Tourismusverband mit bis zu fünf Sternen ausgezeichnet und erreichen in der sogenannten »Pfoten-Klassifizierung« die Höchstpunktzahl. Teilweise nach den eigenen Vierbeinern benannt, haben die aufmerksamen Eigentümer alle Ferienwohnungen so eingerichtet, dass jeder Gast hier gerne bleibt.

Im Inselmädchen fühlen sich alle Bewohner pudelwohl

Erwachsene genießen die hochwertige, umfangreiche Ausstattung und den Komfort am Gaskamin oder in der Sauna. Junge Bewohner freuen sich – je nach Wetter – über das Outdoor-Spielzeug oder den TV-Entertainment-Kanal. Für tierische Familienmitglieder sind liebevoll ausgewählte Näpfe, Betten, Handtücher und Langeooger Sandnasen Leckerlis vorhanden. Falls mehr als zwei Fellnasen anreisen, wird das Zubehör einfach aufgestockt. Hunde wohnen kostenfrei und teilen sich die Appartements mit maximal vier Personen.

Inselmädchen

Neben den umzäunten Gärten oder Balkonen steht während der Saison für jede Inselmädchen-Unterkunft normalerweise ein eigener Strandkorb am östlichen Hundestrand bereit. Hier gibts offizielle Hinweise für den Aufenthalt samt Vierbeiner auf Langeoog. Das Meer ist nur wenige hundert Meter von der Villa entfernt. In naher Umgebung sorgen Supermärkte und Gastronomen für die Verpflegung. Auch Fahrradverleihe inklusive Ausrüstung für fellige Beifahrer sind nicht weit. So kann auf angelegten Wegen die gesamte Insel erkundet werden.

Viel freie Zeit, viel frische Luft, viel feines Essen

Nachdem wir uns mit Henry eingerichtet hatten, gab es Obstkuchen aus dem benachbarten Café Leiß. So gestärkt spazierten wir durch die Fußgängerzone am Wasserturm vorbei mit einem Abstecher zur Givtbude (auch dort gibt es guten Kaffee), den bunten Buden und endlich zum Hundestrand. Klar gab es kein Halten mehr, als Henry die Wellen witterte! Neben dem Hundestrand West sind Wassersportbegeisterte bei Tidens Surfhuus genau richtig. Das passende Abendessen nach einem langen Strandtag serviert Ebbe & Flut – auch vegetarisch oder vegan.

Inselmädchen

Für den folgenden Morgen waren wir zum Strandausritt beim To’n Peerstall verabredet. Unser Guide war total sympathisch und unsere Pferde super lieb – der Galopp am einsamen Strand ein wahr gewordener Reitertraum! Anschließend gab es Gebäck aus der Teerose, bevor wir uns in den Fahrradsattel schwangen und zum Seehunde beobachten zum Osterhook radelten. Danach war Henry dran und durfte sich am Hundestrand Ost in die Fluten stürzen. Für den genüsslichen Tagesausklang sorgte das köstliche Dinner im In’t Dörp.

Mit unserer vierbeinigen Begleitung wurden wir vielerorts freundlich empfangen und haben uns auf der Insel willkommen gefühlt. Selbstverständlich hält man sich im Nationalpark Wattenmeer an Vorschriften – dazu gehört u. a. eine Leinenpflicht. Die herrliche Unterkunft mit Garten, Kamin, Sauna und viel mehr hat unsere Entspannung perfekt gemacht. Am liebsten wären wir noch ein bisschen geblieben … Wir werden Langeoog sicher wieder besuchen – bis dahin träumen wir uns über die Inselmädchen Facebook-Seite dorthin zurück.

Warst du auch schon mal mit Hund auf Langeoog und hast noch weitere Tipps?

Liebe Inselgrüße