Kartoffelchips

Was ist nach einer herbstlichen Gassirunde gemütlicher, als eingekuschelt ein Buch zu lesen oder einen Film zu schauen und dabei etwas zu naschen? Die meisten Vierbeiner genießen das Faulenzen genauso. Sie stört höchstens, wenn sie nichts von den aufgetischten Leckereien abbekommen. Aber das lässt sich leicht ändern: Selbstgeröstete Kartoffelchips sind die ideale Knabberei für zwei- wie vierbeinige Couch-Potatoes.

100 % natürliche Zutaten zum kollektiven Knuspern

Fünf mittelgroße festkochende Kartoffeln (beispielsweise Sorte Linda) sorgfältig schälen und in circa zwei Millimeter dünne Scheiben schneiden. Für ein knuspriges Resultat diese unter kaltem Wasser von überflüssiger Stärke befreien. Danach das Gemüse trocken tupfen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Grillrost verteilen sowie sparsam mit Olivenöl bestreichen.

Wer mag, streut noch ein wenig Rosmarin auf die Rohlinge, bevor diese etwa 20 Minuten bei 180 Grad (Umluft) im Ofen backen. Sobald sich die Kartoffeltaler gold färben, sind sie fertig – fast. Eine Prise Salz über die persönliche Portion geben, abkühlen lassen und die Chips gemeinsam futtern …

Kartoffelchips

Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen und dürfen nicht roh verfüttert werden!

Das giftige Solanin steckt vor allem in der Schale, grünen Stellen genauso wie Keimen, die großzügig vor dem Garen entfernt werden sollten. Aufpassen, dass der Hund später nicht den Kompost plündert. Zubereitet liefern die energiereichen Erdäpfel unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sowie Kohlenhydrate.

Selbstgemachte Kartoffelchips: lecker und gesund

Natives Olivenöl Extra kann bis 180 Grad erhitzt werden, ohne dass der gute Geschmack und die gesunden Eigenschaften verloren gehen. Die ätherischen Öle des Rosmarins wirken zusätzlich antioxidativ, sind für trächtige Hündinnen allerdings tabu.

Tipp: Natürlich lassen sich im Backofen auch Gemüsesorten wie zum Beispiel Süßkartoffeln, Rote Bete, Karotten oder Pastinaken in knackige Leckerbissen verwandeln.

Kartoffelchips

Leseprobe aus dem Oktober-Kapitel von Hundezeit ist immerDas Erlebnisbuch für alle Jahreszeiten“ (Kynos Verlag). Warum duftet Regenluft, aber nasse Vierbeiner miefen? Was bringt Hunde dazu, frische Grashalme zu rupfen? Wie navigieren Zugvögel und haben auch unsere klugen Begleiter einen inneren Kompass? Spannende Antworten auf Fragen, die sich wohl jeder Hundefreund bei den täglichen Spaziergängen schon gestellt hat, gibt dieser unterhaltsame Erlebnisführer.

Mit dem Vierbeiner die Jahreszeiten entdecken

176 liebevoll gestaltete Seiten mit gemeinsamen Naturmomenten, originellen Rezepten, spielerischem Training, nützlichen Do-It-Yourself-Anleitungen sowie hilfreicher Gesundheitsvorsorge. Praktisch nach Monaten sortiert, samt Platz für persönliche Notizen. Der besondere Ratgeber – ein tolles Geschenk – für alle, die gerne mit ihren Hunden draußen unterwegs sind!

Einen wunderschönen Herbst wünscht euch

Kartoffelchips