Karli und ich – wer sind wir eigentlich?

Hallo und herzlich willkommen auf unserer Gastblogger-Seite! Zunächst möchten Karli und ich uns kurz vorstellen und verraten, wie wir auf MyDog gelandet sind:

IMG_1126Karli ist ein Terrier-Chihuahua-Mischling, wiegt leichte 5 kg und feierte gerade seinen dritten Geburtstag. Nach gut sechs Jahren Nerven und Diskutieren mit meinem Mann, damals Freund, konnte ich ihn schließlich zu einem eigenen kleinen Doggy überreden. Seitdem sind wir zu dritt und ziemlich happy. Wir können uns ein Leben ohne unsere Fellnase einfach nicht mehr vorstellen! Und jeden, der uns fragt, ob uns nicht die letzte Gassirunde am Abend nervt, dem können wir direkt und ehrlich antworten: Nein! Dafür lieben wir unseren Kleinen einfach zu sehr. Naja, unter uns: Natürlich nervt es manchmal, besonders bei Kälte, Regen o. ä., aber wenn Karli danach eingerollt, glücklich und zufrieden im Körbchen liegt, da weiß man dann doch wofür man es getan hat. Und: Man selbst schläft nach der letzten Doggy-Runde auch einfach besser! (mehr …)

FERAGEN: „Sie haben einen reinrassigen Mischling!“ [Werbung]

Feragen

Dass Henry für mich der Schönste, Beste und Tollste ist, weiß ich auch ohne dass es mir jemand schriftlich gibt. Aber welche Gene machen ihn zu dem, der er ist? Jahrelang reimten wir uns die dollsten Kombinationen zusammen, die für unseren Supermix vom Bauernhof verantwortlich sein könnten. Über eine ordentliche Portion Labrador waren sich alle einig – aber darüber hinaus? Von der Deutschen Dogge bis zum Golden Retriever reichten die Vermutungen. Ich kann verraten, dass keine dieser beiden Rassen beteiligt ist. Denn jetzt wissen wir es genau, dank eines DNA-Tests von FERAGEN[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung]

(mehr …)

Wölfe hautnah: Eine Traum-Erfüllung

Wölfe

Vor kurzem habe ich das Glück getroffen – es hat dichtes Fell, gelbe Augen und riecht nach nichts außer Natur. Meine Begeisterung für Wölfe begann, als ich im Alter von 13 Jahren die „Wolfsaga“ von Käthe Recheis verschlang. Und wieder und wieder. Das Gold auf dem Schriftzung ist nur noch brüchig vorhanden. „Ein hohes Gitter zwischen mir und den Wölfen, ein tiefer Graben, den sie leicht überspringen könnten, wäre nicht der Drahtzaun dahinter … Zwei Wölfe laufen entlang des Grabens; sie kehren um, laufen zurück, kehren wieder um. Wie weit laufen Wölfe, wenn sie ihrer Beute folgen, fünfzig Kilometer oder mehr? … Der schmächtige Wolf unter dem Busch ist eingeschlafen. Sein Schwanz bewegt sich, die Ohren zucken. Läuft er im Traum durch hohes Gras, das seine Flanken berührt, läuft er im Schatten endloser Wälder dahin? Ich wünsche, ich könnte mein Menschsein vergessen und den Traum des Wolfes mit ihm träumen.“ [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Namensnennung & Verlinkung] (mehr …)

Bloch & Radinger: Keine Angst vorm „bösen Wolf“

Günther Bloch Wolf

Günther Bloch ist, was Hunde angeht, mein persönlicher Guru. So emotional ehrlich und wissenschaftlich fundiert, wie der Kynologe mit den Vierbeinern lebt und arbeitet, begeistert es mich immer wieder. Dass Bloch im „Haifischbecken Hundeszene“ scheinbar nie den Humor und seine Souveränität verliert, macht den Kölner umso sympathischer. Seit einiger Zeit ist Bloch in Rente und nach Kanada ausgewandert. Jetzt gibt es ein Lebenszeichen: „Der Wolf kehrt zurück“* heißt ein großartiges Buch, das er gemeinsam mit Wolfsforscherin Elli H. Radinger veröffentlicht hat … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Namensnennung & Verlinkung] (mehr …)

Meiner hatte eine gute Kindheit …

tierschutzhund pixabay

… habe ich einer netten Dame erklärt – und mich dabei fast ein bisschen geschämt. Denn ihrer ist ein „Tierschutzhund“, wie sie mir zum inzwischen dritten oder vierten Mal mitteilte. Henrys heile Welt kann mit der Härte der Straße nicht mithalten. Deshalb darf besagte Hündin meinen Rüden wohl auch mobben, „sie musste sich früher ja alles erkämpfen“. Ja, das ist wirklich schlimm. Kann sie bitte trotzdem aufhören, meinen Vierbeiner zu belästigen? In den letzten Jahren sind meine Begegnungen mit manchen „Tierschutzhunden“ – bzw. deren Haltern – immer kurioser geworden. [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Namensnennung & Verlinkung] (mehr …)

Wenn die Bindung flöten geht …

Bindung

… hilft auch die Hundepfeife nicht. Das musste ich vor Kurzem feststellen. Henry und ich waren gerade zu unserer Morgenrunde aufgebrochen, als er die Pfoten in die Hand nahm und windhundartig – so schnell habe ich ihn selten gesehen – abzischte. Ich rief relativ entspannt hinterher und war sicher, „der wird mir an der nächsten Ecke schon wieder entgegenkommen“. Denkste! Irgendwas lief hier gerade ordentlich schief … (mehr …)

Yarrah Hundenahrung: Bio is(s)t besser [Werbung]

Yarrah

Nachdem wir neugieriger Weise das vegetarische Hundefutter des niederländischen Herstellers Yarrah unter die Lupe genommen haben, gabs massig Feedback von euch. Grund genug, mit Geschäftsführer Bas van Tongeren über seine Unternehmensphilosophie zu sprechen. Yarrah ist aktuell der einzige Tiernahrungsproduzent in Holland mit einem kompletten Sortiment an biologischen Produkten – und seit 1992 auch der Erste … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Bravecto – Wir haben keine Skandale für euch

Bravecto

Wie man aus einer Mücke, äh, Zecke einen Elefanten macht, konnte man am Beispiel Bravecto in den vergangenen Monaten auf sämtlichen Kanälen mitverfolgen. Seit Jahresbeginn haben wir uns mit ahnungsvollem Blick auf die kommende Zeckensaison den Kopf zerbrochen, sind neue Wege gegangen – und doch wieder bei Bravecto gelandet. Zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn liegt manchmal nur eine Tablette … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Work-Dog-Balance – aus dem Alltag mit Bürohund

Work-Dog-Balance

Ich hatte es mir leichter vorgestellt, Hund und Job „unter einen Deckel“ zu kriegen. Die gute Nachricht: Es ist möglich – wenn man mit Leidenschaft hinter der Sache steht. Beim Abenteuer Work-Dog-Balance braucht man (Arbeit-)Nehmerqualitäten, denn die Reihenfolge ist klar definiert: Erst kommen der Job und der Hund, und schließlich man selbst. Um das Vollzeit-Arbeitspensum und die Bedürfnisse von Kollege Hund guten Gewissens – und ohne Burnout – meistern zu können, benötigt man hauptsächlich drei Dinge: reichlich Organisationstalent, Nerven wie Drahtseile und viel guten Willen. (mehr …)

Vor Anker gegangen – das Wasserspielzeug von Waggo [Werbung]

Anker

Kennt ihr das, wenn man UNBEDINGT etwas haben möchte, auch wenn die hinterste Ecke des Gewissens Bedenken anmeldet? So ging es mir vor einigen Monaten mit dem Anchors Aweigh Toy des New Yorker Labels Waggo. Der Hersteller aus Brooklyn gehört zu den „Leadern“ in Sachen Originalität und Qualität. Liebevolle Designs, trendige Farben und strapazierfähiges Material. Nur ist, was auf den ersten Blick toll aussieht leider nicht immer auch alltagskompatibel … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen