Frühlingsgefühle beim Hund – eine Geduldsprobe

Frühlingsgefühle

Der Frühling ist da, hurra – nicht! Das duftende Erblühen der Welt markiert eine Phase im Leben von Rüdenbesitzern, die nur mit äußerster mentaler Gelassenheit bewältigt werden kann. Je nach Rasse verfügen Hunde über 125 bis 220 Millionen Riechzellen, die sie meistens von März bis April dem ultimativen Praxistest unterziehen. Deshalb empfiehlt es sich, mit dem Umstellen der Uhr auf Sommerzeit auch bei den Gassirunden ein viertel bis halbes Stündchen mehr einzukalkulieren. Ein Glück bleibt es ja länger hell … (mehr …)

BARF: Frostfleisch – so füttert ihr es richtig!

Barf

Hundeernährung ist eine kleine Wissenschaft für sich – über was, wieviel oder wie oft kann man sich ausgiebig den Kopf zerbrechen, bis man die perfekte Mischung für seinen Vierbeiner gefunden hat. Während sich die Gedanken häufig um das Was (z. B. Trockenfutter, Dose oder rohes Fleisch) und dessen Nährwerte sowie die Anzahl der täglichen Rationen drehen – von den Möglichkeiten diverser Zusätze ganz zu schweigen – kommt das Wie manchmal ein bisschen zu kurz. Sprich, die gesunde Zubereitung. Da bei Henry morgens BARF (Biologisch artgerechte Rohfütterung) auf dem Speiseplan steht, wollten wir wissen: Wie friert man Fleisch eigentlich richtig ein, bzw. taut es wieder auf? Was geschieht bei der Verarbeitung mit den Nährstoffen? Und gibt es Risiken? [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Mehrhundehaltung: Aus 1 mach 2 mach 3 …

Mehrhundehaltung

Wenn es nach mir geht, könnte ich gut und gerne mit einem ganzen Hunderudel leben. Wenn man etwas mag, kann man davon einfach nicht genug bekommen – das ist zum Beispiel bei Süßigkeiten allgemein bekannt. Hunde sind meine Schokolade. In Henrys Fall habe ich ein besonders süßes Stück Vollmilch erwischt. Mein Labrador ist allerdings eine Einzelpackung. Weitere Hunde im Haushalt sind nicht nach seinem Geschmack … (mehr …)

Auf die Kräuter, fertig, los! [Werbung]

Kräuter

Spontan haben Henry und ich heute eine abendliche Radrunde gedreht. Nach einem herrlich sonnigen Tag war es noch hell draußen, und die Vögel im Wald wollten – wie wir – nicht zur Ruhe kommen. Der Frühling ist da! Haus und Kleiderschrank werden fein gemacht, ich habe meine Laufschuhe aus dem Keller geholt, und die Fellnase wird mit Kokosöl für die kommende Zeckensaison imprägniert. Weil sich, wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, alles so frisch und neu anfühlt, haben wir bei unserem Labrador direkt eine „Wohlfühlkräuter“-Kur gestartet … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Yarrah – wieviel Vegetarier steckt im Hund? [Werbung]

Yarrah Vegetarier

Wenn man sich durch´s Netz googelt, auf der Suche nach DER Studie die beweist, ob eine vegetarische (bzw. vielleicht sogar vegane) Ernährung für Hunde artgerecht und gesund ist, oder nicht, wird man kaum ein definitives Ergebnis finden – denn das gibt es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Was es gibt, sind zahlreiche wissenschaftliche Doktorarbeiten, die dafür oder dagegen sprechen, sowie diverse Seiten, die ihren jeweiligen, persönlichen Standpunkt untermauern wollen. Irgendwie hat mich das Nicht-Wissen-Ob neugierig gemacht, und deshalb habe ich mich sehr darüber gefreut, als die niederländische Bio-Futtermarke YARRAH uns ihr vegetarisches und veganes Menü zum Testen angeboten hat … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Hundherum nachhaltig …

Nachhaltig

Ab nächster Woche frisst Henry unsere Nachbarn – mit gutem Gewissen. Denn dann beziehen wir die tägliche Futterration über einen Pferdeschlachter aus der Region, der am Wochenende Würstchen und Co. auf dem hiesigen Gemüsemarkt verkauft, und an einem Tag unter der Woche Hundebesitzer aus der Gegend mit frischem Fleisch für ihre Fellnasen versorgt. Ich freue mich riesig über die Möglichkeit und hoffe, dass wir langfristig auf diese direkte Futterquelle zurückgreifen können. Denn die Grundsätze, nach denen mein Freund und ich schon länger im Alltag leben, versuche ich auch vermehrt an Henrys Bedürfnisse anzupassen: Moral – Verantwortungsbewusstsein – Nachhaltigkeit. [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Leinenzwang: Außer Rand am Band …

leinentraining

Heute gestehen Henry und ich euch unsere größte Schwäche: das Leinelaufen! Auch wenn wir hier manchmal schlau schreiben, müssen der Herr Labrador und ich in Verbindung mit einer Leine wie völlig planlose Amateure wirken. Die Wurzel des Übels kenne ich genau – weder mein Hund noch ich können die Leine besonders gut leiden. Deshalb kommt sie nur im äußersten Notfall zum Einsatz und wird die übrigen 90 Prozent der Zeit als zum Hundehalsband passendes, modisches Accessoire am Frauchen getragen. Zu den unbeliebten 10 Prozent gehören die Mittagspause im Hamburger Großstadtgetümmel oder andere Sondersituationen, die manchmal unsere geliebte Freiheit durchkreuzen … (mehr …)

Völlig Verhunschlicht – ich bin du

Verhunschlicht

Es passiert im Alltag ziemlich oft, dass ich Henry beobachte und mich frage, zu wieviel Prozent da gerade der „echte“ Henry am Werk ist. Also der unverfälschte Hund, der ganz genau so handelt wie seine Natur, Lust und Laune es ihm in den Sinn bringen. Machen wir uns nichts vor, in bis dato vier gemeinsamen Jahren hat er sich ganz schön vermensch- und ich mich ziemlich verhunschlicht. Aber ist das immer gut? Und vor allem, fühlt es sich immer echt an? (mehr …)

Die Kastration beim Hund – Ein Paradigmenwechsel

Kastration

Von Ralph Rückert, Tierarzt

Ich gehöre zu einer Generation von Tierärzten, der beigebracht wurde, eher beiläufig und ohne großes Nachdenken alles zu kastrieren, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Für einige Tierarten ist das auch nach wie vor der einzig gangbare Weg. Katzen beiderlei Geschlechts werden nun einmal erst durch die Kastration zu Haustieren. Auch Kaninchen und einige Nager können unkastriert eigentlich nicht artgerecht gehalten werden. Beim Hund waren wir aber bezüglich der Kastration nie in einer echten Zwangslage. Man kann mit entsprechendem Aufwand selbstverständlich intakte Rüden und Hündinnen völlig artgerecht halten. [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Namensnennung & Verlinkung] (mehr …)

Fährtentraining: Immer der Nase nach …

Fährtentraining

Die Welt mit der Nase zu erkunden, ist eine der natürlichsten Beschäftigungen des Hundes. Wir können nur ansatzweise erahnen, welche Aromen-Explosionen in den Riechern unserer Vierbeiner passieren. Kein Wunder: Der Mensch hat etwa 5 Millionen, während Hunde – je nach Rasse – mit zwischen 125 und 220 Millionen Riechzellen auftrumpfen. Ich merke oft, wie k.o. Henry nach einer ausgiebigen Schnüffelrunde ist. Er hat dann richtige kleine Erschöpfungsfalten um die Lefzen, und die Augen schauen sehr müde und zufrieden drein … [Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung & Verlinkung] (mehr …)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen