Archives

Leckerlis: Unverzichtbar oder überflüssig?

Leckerlis

Wie haltet ihr es mit der Gabe von Leckerlis an euren Hund? Ist positive Bestärkung zwangsläufig mit dem Einsatz von Futter verbunden? Mag mein Hund mich Dank Leckerlis mehr? Und ist die Bestechung durch Nahrung noch ehrliche Kommunikation? Für mich ist der Einsatz von Futter im Training gleichermaßen ein Fluch und ein Segen. Denn ich merke, wie mein Labrador “funktioniert” wenn Futter im Spiel ist – oder eben nicht …

FERAGEN: “Sie haben einen reinrassigen Mischling!”

Feragen

Dass Henry für mich der Schönste, Beste und Tollste ist, weiß ich auch ohne dass es mir jemand schriftlich gibt. Aber welche Gene machen ihn zu dem, der er ist? Jahrelang reimten wir uns die dollsten Kombinationen zusammen, die für unseren Supermix vom Bauernhof verantwortlich sein könnten. Über eine ordentliche Portion Labrador waren sich alle einig – aber darüber …

Wenn die Bindung flöten geht …

Bindung

… hilft auch die Hundepfeife nicht. Das musste ich vor Kurzem feststellen. Henry und ich waren gerade zu unserer Morgenrunde aufgebrochen, als er die Pfoten in die Hand nahm und windhundartig – so schnell habe ich ihn selten gesehen – abzischte. Ich rief relativ entspannt hinterher und war sicher, “der wird mir an der nächsten Ecke schon wieder entgegenkommen”. Denkste! Irgendwas lief hier gerade ordentlich schief …

Bravecto – Wir haben keine Skandale für euch

Bravecto

Wie man aus einer Mücke, äh, Zecke einen Elefanten macht, konnte man am Beispiel Bravecto in den vergangenen Monaten auf sämtlichen Kanälen mitverfolgen. Zugegeben, mein erster Artikel über das diskutierte Floh- und Zeckenmittel ist aus aktueller Sicht ziemlich naiv – auch wenn die Kernaussage bis heute zutrifft …

Work-Dog-Balance – aus dem Alltag mit Bürohund

Work Dog Balance

Ich hatte es mir leichter vorgestellt, Hund und Job “unter einen Deckel” zu kriegen. Die gute Nachricht: Es ist möglich – wenn man mit Leidenschaft hinter der Sache steht. Beim Abenteuer Work-Dog-Balance braucht man (Arbeit-)Nehmerqualitäten, denn die Reihenfolge ist klar definiert: Erst kommen der Job und der Hund, und schließlich man selbst. Um das Vollzeit-Arbeitspensum und die Bedürfnisse von Kollege Hund guten Gewissens – und ohne Burnout – meistern zu können, benötigt man hauptsächlich drei Dinge: reichlich Organisationstalent, Nerven wie Drahtseile und viel guten Willen.

Vor Anker gegangen …

Anker

Kennt ihr das, wenn man UNBEDINGT etwas haben möchte, auch wenn die hinterste Ecke des Gewissens Bedenken anmeldet? So ging es mir vor einigen Monaten mit dem Anchors Aweigh Toy des New Yorker Labels Waggo. Der Hersteller aus Brooklyn gehört zu den „Leadern“ in Sachen Originalität und Qualität …

Frühlingsgefühle, oh je!

Frühlingsgefühle

Der Frühling ist da, hurra – nicht! Das duftende Erblühen der Welt markiert eine Phase im Leben von Rüdenbesitzern, die nur mit äußerster mentaler Gelassenheit bewältigt werden kann. Je nach Rasse verfügen Hunde über 125 bis 220 Millionen Riechzellen, die sie meistens von März bis April dem ultimativen Praxistest unterziehen.

Hundherum nachhaltig …

Nachhaltig

Ab nächster Woche frisst Henry unsere Nachbarn – mit gutem Gewissen. Denn dann beziehen wir die tägliche Futterration über einen Pferdeschlachter aus der Region, der am Wochenende Würstchen und Co. auf dem hiesigen Gemüsemarkt verkauft, und an einem Tag unter der Woche Hundebesitzer aus der Gegend mit frischem Fleisch für ihre Fellnasen versorgt. Ich freue mich riesig über die Möglichkeit und hoffe, dass wir langfristig auf diese direkte Futterquelle zurückgreifen können. Denn die Grundsätze, nach denen mein Freund und ich schon länger im Alltag leben, versuche ich auch vermehrt an Henrys Bedürfnisse anzupassen: Moral – Verantwortungsbewusstsein – Nachhaltigkeit.

Leinenzwang: Außer Rand am Band …

leinentraining

Heute gestehen Henry und ich euch unsere größte Schwäche: das Leinelaufen! Auch wenn wir hier manchmal schlau schreiben, müssen der Herr Labrador und ich in Verbindung mit einer Leine wie völlig planlose Amateure wirken. Die Wurzel des Übels kenne ich genau – weder mein Hund noch ich können die Leine besonders gut leiden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen